2017

Vorankündigung Jubiläum der Jugend- und Kinderfeuerwehr

Unsere Jugend- und Kinderfeuerwehr feiern nächstes Jahr 40 bzw. 5 jähriges Jubiläum. Aus diesem erfreulichen Anlass organisieren wir am 28. Juli 2018 eine Feuerwehrolympiade, für alle Jugend- und Kinderfeuerwehrgruppen im Landkreis Straubing-Bogen.

Die Olympiade wird den ganzen Tag über, in Gruppen von 5-9 Personen bestritten. Die einzelnen Gruppen müssen dazu im Stadtgebiet Geiselhöring verschiedene feuerwehrtechnische Spiele meistern und werden dabei bewertet. Die teilnehmenden Kinderfeuerwehrgruppen werden in einer eigenen Kategorie starten und dem Alter angepasste Spiele und Aufgaben zu bewältigen haben. Am Abend findet eine kurze Ehrung unserer "alten" Jugendwarte statt, anschließend werden die Gewinner der Olympiade bekanntgegeben. Zur späteren Stunde soll noch eine Jugend-Disco, mit alkoholfreien Getränken stattfinden.

Christkindl Markt Geiselhöring

Auch dieses Jahr waren wir am Geiselhöringer Christkindl Markt vertreten. Neben der sehr gut angenommenen Köstlichkeit Sengzeltn boten wir natürlich auch den passenden Glühwein an.

Die Einnahmen werden für die Beschaffung und Pflege der Ausrüstung genutzt. 

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Besuchern unseres Standes. Und wünschen allen eine sinnliche Weihnachtszeit und schöne ruhige Feiertage.

Brandschutzunterweisung im Seniorenzentrum und städtischen Kindergarten durchgeführt

Im November wurde durch die Feuerwehr Geiselhöring an drei Nachmittagen eine Brandschutzunterweisung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Seniorenzentrum Geiselhöring, sowie des städtischen Kindergartens durchgeführt. Hierbei wurden über 100 Personen durch uns geschult.

Im Fokus stand hierbei das richtige Verhalten im Brandfalle, das Kennen und Beherrschen der baulichen Brandschutzeinrichtungen, sowie der richtige Umgang in der Handhabung von Feuerlöschern.

Im ersten Ausbildungsteil erklärte der Kommandant der Feuerwehr Geiselhöring Roland Matejka den Anwesenden bauliche Brandschutzeinrichtungen wie z.B. Wandhydranten, Feuerlöscher, Rauch-und Wärmeabzugsanlagen und Brandschutztüren. Ebenfalls wurde auf deren Kennzeichnung eingegangen. Anhand des Feuerwehreinsatzplanes wurden die Flucht – und Rettungswege, sowie das richtige Verhalten im Brandfalle erläutert.

Im zweiten Teil galt es dann das theoretische Wissen in der Praxis umzusetzen. Hierzu wurde durch den Zugführer, Bernd Hirschmann, den Teilnehmern erklärt, welche Folgen es zum Beispiel hat, wenn eine Brandschutztüre im Brandfalle verkeilt ist. Ebenfalls wurde der richtige Einsatz eines Wandhydranten geübt. Den Abschluss bildete der richtige Umgang mit den, in den Einrichtungen vorhanden, Feuerlöschern. Hierfür wurden erst die Unterschiede der vorhandenen Löschmittel erläutert und im Anschluss dann praktisch erprobt.

Hubrettungsmaschinisten Schulung

Vom 11.11. bis 25.11.2017 haben 7 Kameraden unserer Wehr an der Hubrettungsfahrzeug Maschinisten Schulung der Feuerwehr Straubing teilgenommen.

Aufgrund der Beschaffung einer Drehleiter für unsere Wehr sind die Maschinisten Schulungen vorgeschrieben. Es konnten bereits drei Kameraden an der Feuerwehrschule Regensburg einen Lehrgang absolvieren.  Durch die Problematik das nicht immer alle Kameraden bei den Einsätzen anwesend sein können ist es uns ein besonderes Anliegen, dass alle unsere Maschinisten auf die Hubrettungsfahrzeuge geschult werden.

Bei den Schulungen wurden folgende Punkte erörtert und praktisch geübt.

Die Auswahl des optimalen Aufstellortes für die Fahrzeuge, die Einschätzung des Untergrundes, die verschiedenen Anleiter arten, die sichere Bedienung der Steuereinheiten am Maschinistenbedienstand und im Rettungkorb. Der Einsatz der verschiedenen Anbauteile darunter die Krankentragenhalterung, der Beleuchtungssatz und das Wenderohr.

Am letzten Tag der Schulung haben die Teilnehmer in verschiedenen Einsatzszenarien, dass richtige Abarbeiten des Einsatzes als Fahrzeugbesatzung geübt. Als Abschlussübung mussten zwei Übungen absolviert werden, bei denen das gefühlvolle bedienen der Bedienelemente im Vordergrund stand.

Vielen Dank an die Feuerwehr Straubing, dass wir an der Schulung teilnehmen konnten. Herzlichen Dank geht an die drei Ausbilder, Stefan Petzendorfer, Michael Rosenhammer und Tobias Rohrmaier.

Gratulation an unsere 7 Kameraden die in Ihrer Freizeit die Schulung absolviert haben.

 

Einwinterung der Hydranten im Stadtgebiet Geiselhöring

Auch dieses Jahr waren wieder Kameraden der Jugendgruppe mit einem erfahrenen Kameraden insgesamt 16 Stunden mit der Einwinterung der über 100 Hydranten im Stadtgebiet beschäftigt. Es wurden die Entwässerungsvorrichtung, der allgemeine Zustand der Armaturen und die Abdeckkappe des Ventils zur Wasserleitung überprüft.

Durch diese sehr wichtige Maßnahme wird sichergestellt, dass auch in den Wintermonaten die Wasserentnahme aus den Hydranten sichergestellt ist.

Vielen Dank den Nachwuchskräften für die Durchführung dieser sehr wichtigen Aufgabe.

 

Eingesetzte Kräfte

  • FF Geiselhöring 21/1

Feuerwehr Geiselhöring verfügt ab sofort über eine Absturzsicherungsgruppe

Die Absturzsicherungsgruppe der Feuerwehr Geiselhöring ist eine Gruppe von Feuerwehrleuten, die sich speziell den Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen widmet. Spezielle Ausbildung und Ausrüstung ermöglicht hier das Auffangen nach freiem Fall. Im Unterschied zur normalen und persönlichen Schutzausrüstung beschränkt man sich nicht auf das Verhindern eines Absturzes durch Haltetechniken oder schlichtes Fernbleiben von Gefahrenbereichen.

Da der Umgang mit diesem Equipment nicht in die tägliche Feuerwehrarbeit fällt und eine umfangreiche Ausbildung erfordert, wurde für die Absturzsicherung extra eine, momentan 19 Mann starke, Sondergruppe gebildet.

Die Abgrenzung zur Höhenrettung besteht wiederum in der Tatsache, dass man nicht aus dem Seil hängend heraus arbeitet, sondern grundsätzlich auf festen Halt/Untergrund angewiesen ist. Da die nächstgelegene Höhenrettungsgruppe aus Regensburg kommt und ca. 30 Minuten Fahrzeit nach Geiselhöring benötigt, kann die Absturzsicherungsgruppe die Zeit bis zum Eintreffen im Ernstfall nutzen, um Erstmaßnahmen, wie das Sichern und die medizinische Erstversorgung der Person, durchzuführen. Die häufigsten Einsätze der Absturzsicherungsgruppe bestehen in einfachen Rettungen aus Höhen und Tiefen, technischen Hilfeleistungen sowie dem Sichern von Einsatzkräften bei, zum Beispiel, gewöhnlichen Gebäudebränden. Das Sichern von Kameraden, sowie die Sensibilisierung für das Thema sind weitere Hauptanliegen der Sonderausbildung. Schon mit der, in jeder Feuerwehr vorhandenen, Standardausrüstung ist hier ein hohes Maß an zusätzlicher Sicherheit zu gewinnen. Oft fehlt es nur an Wissen, beziehungsweise dem Bewusstsein für die Gefahr.

 

Die Ausbildung

Im Jahr 2011 beschäftigten wir uns erstmals mit dem Thema Absturzsicherung. Bis Ende 2015 haben 8 Kameraden eine 20-stündige Ausbildung zum Thema Absturzsicherung besucht. Diese wurde bei den Feuerwehren Mallersdorf und Sünching durchgeführt.

Da bei der Feuerwehr Geiselhöring im März 2018 eine Drehleiter DLAK 23/12 L32 in Dienst geht und auf dieser ein Gerätesatz Absturzsicherung, sowie ein Gerätesatz Auf- und Abseilgerät verladen sind, erkannte die Feuerwehrführung die Notwendigkeit, die Mannschaft im Thema Absturzsicherung ausbilden zu lassen.

Hierfür wurden in Eigenregie im Jahr 2017 zwei Lehrgänge Absturzsicherung abgehalten. An dieser, jeweils 27 Ausbildungsstunden dauernden, Ausbildung nahmen 13 Kameraden der Feuerwehr Geiselhöring, zwei Kameraden der Feuerwehr Sünching und ein Kamerad der Feuerwehr Vilsbiburg teil.

Somit verfügt die Feuerwehr Geiselhöring momentan über insgesamt 19 Kameraden die im Umgang mit der Absturzsicherung sowie der Einfachen Rettung aus Höhen und Tiefen ausgebildet sind. Zu den 19 Kameraden gehören auch zwei Ausbilder für Absturzsicherung, sowie ein Rettungssanitäter. Somit ist Sichergestellt, dass die Aus-und Fortbildung in Haus auf einem sehr hohen Niveau gehalten werden kann.

 

Die Ausrüstung

ein Gerätesatz Absturzsicherung

ein Gerätesatz Auf- und Abseilgerät

Schleifkorbtrage mit Abseilspinne

ab März 2018 eine Drehleiter DLAK 23/12 – L 32

Zweiten Absturzsicherungslehrgang bei der Feuerwehr Geiselhöring durchgeführt

Zum zweiten Mal führte die Feuerwehr Geiselhöring dieses Jahr einen 27 stündigen Lehrgang Absturzsicherung durch. An sechs Ausbildungstagen lernten neun Teilnehmer alles über den Einsatz und den Umgang mit dem Gerätesatz Absturzsicherung sowie dem Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen.

Nach Unfällen, Stürmen oder Bränden müssen von der Feuerwehr Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen durchgeführt werden. Dazu zählen beispielsweise die Sicherung von Dachstühlen, die Beseitigung von Sturmschäden oder auch das Räumen von schneebedeckten Dächern bei Gefahr. Ebenfalls wird der Gerätesatz Absturzsicherung im Rahmen der einfachen Rettung aus Höhen und Tiefen, in Verbindung mit der momentan in Beschaffung befindlichen Drehleiter, verwendet.

Die Feuerwehr Geiselhöring besitzt momentan einen Gerätesatz Absturzsicherung, der aus Kernmanteldynamikseil, Bandschlingen, Karabinern und Sicherungswesten besteht. Des Weiteren ist ein Gerätesatz Auf- und Abseilgerät vorhanden.

Bevor es an die praktische Ausbildung ging, lernten die Lehrgangsteilnehmer die rechtlichen Grundlagen, Knoten und Stiche, alles über Anschlagpunkte, sowie die Gefahren beim Absturz und des Hängetraumas aus medizinischer Sicht kennen.

Am ersten Praktischen Ausbildungsteil galt es gesichert, durch eine Halbmastwurfsicherung kurz HMS, auf einer schiefen Ebene vorzugehen. Ziel dieser Übung war das Wirkprinzip der HMS Sicherung kennenzulernen.

Weiter ging es mit dem Retten von Personen über Leitern bzw. das Abseilen als Feuerwehrmann aus Gebäuden, beispielsweise bei Notlagen als Atemschutzgeräteträger im Innenangriff, auf dem Lehrplan. Zur Übung musste sich jeder Teilnehmer an einer Fluchttreppe, der Firma Holz Weiß, selbst sichern und dann mit der Feuerwehrleine ablassen. Auch hierbei wurden einzelne Hängeversuche in geringer Höhe durchgeführt, um den Auszubildenden zu zeigen, wie es sich nach einem Sturz anfühlt, im Seil zu hängen.

Die  zweite  Ausbildungstation des Tages widmete sich dem Thema Arbeiten auf Dächern. Hierfür musste jeder Lehrgangsteilnehmer, gesichert durch den Gerätesatz Absturzsicherung, einen Vorstieg auf einem Satteldach durchführen. Hierfür stellte uns freundlicherweise unser Kommandant, Roland Matejka, sein Wohnanwesen zur Verfügung.

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen der praktischen Ausbildung.

Im ersten Teil wurde der senkrechte Vorstieg an einer Außenleiter bei der Fa. Hahn GmbH, unter Verwendung der Absturzsicherung, geübt.

Der zweite Teil war ein waagrechter Querstieg am Geländer einer Brücke.

Eine weitere Station befasste sich mit der Auffrischung der praktischen Fähigkeiten im Bereich der Ersten Hilfe. Unter der Anleitung von Frau Ramona Fuchs galt es, einen Verletzten mit dem Verdacht auf Hängetrauma zu Versorgen. Ebenfalls wurde die Herz-Lungen-Wiederbelebung geübt.

Am letzten Ausbildungstag musste dann im Südstärke Werk in Sünching von jedem Lehrgangsteilnehmer ein Vorstieg, gesichert durch den Gerätesatz Absturzsicherung, durchgeführt werden. Im Anschluss an die Übung konnten die neun Teilnehmer ihre Teilnahmebescheinigung in Empfang nehmen.

Lehrgangsleiter Bernd Hirschmann bedankt sich recht herzlich bei den Firmen und Privatpersonen, welche uns freundlicherweise Übungsobjekte zur Verfügung stellten. Ebenfalls dankte er den Ausbildern Roland Matejka, Florian Saxstetter, Matthias Haider, Benedikt Siegrün, Michael Wittmann, Markus Würzbauer und von der JUH Regensburg Ramona Fuchs für die Unterstützung bei der Durchführung des Lehrganges.

Ein besonderer Dank gilt der Feuerwehr Sünching, welche uns für die praktische Ausbildung einen zweiten Absturzsicherungssatz zur Verfügung stellte.

Am Lehrgang nahmen Teil:

Feuerwehr Geiselhöring:

Allmeier Stefan, Hierl Christian, Hierl Patrick, Kirchmayer Sebastian, Petschonkin Nikita, Singer Thomas

 

Feuerwehr Sünching:

Kallo Bettina, Weinzierl Andreas

 

Feuerwehr Vilsbiburg:

Saxstetter Georg

Abschlussübung der neuen Atemschutzgeräteträger

Am Donnerstag, den 26.10.2017, wurde für die Ausbildungsgruppe der neu ausgebildeten Atemschutzgeräteträger eine Atemschutzübung, in einem zum Abriss bestimmten Gebäude, abgehalten.

Die Ausbildungsgruppe für neue Atemschutzgeräteträger wurde bei der Feuerwehr Geiselhöring vor einigen Jahren eingeführt. Ihr gehören die Atemschutzgeräteträger an, welche im Frühjahrlehrgang die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger begannen. Neben den regulären Atemschutzübungen werden die angehenden Innenbrandbekämpfer in weiteren Übungen auf ihre Aufgabe im Atemschutzeinsatz vorbereitet. Zur Ausbildungsgruppe gehörten dieses Jahr neben einer Kameradin aus der Stadtfeuerwehr, eine Kameradin sowie ein Kamerad von der Feuerwehr Sallach und sechs Kameraden der Feuerwehr Wallkofen an.

Damit die jungen Brandbekämpfer bei der Feuerwehr Geiselhöring als Atemschutzgeräteträger im Einsatz eingesetzt werden dürfen, mussten Sie ihre Leistungsfähigkeit bei der Abschlussübung unter Beweis stellen.

In einem, zum Abriss bestimmten, Wohngebäude wurde folgende Lage angenommen:

In einem Einfamilienhaus brach im Erdgeschoß ein Brand aus. Von außen wurde eine starke Rauchentwicklung aus der Haustüre, sowie den gekippten Fenstern festgestellt. Die weitere Lage war unklar.

Die Feuerwehr Geiselhöring bekam vom Einsatzleiter den Einsatzauftrag einen Innenangriff zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in das Gebäude durchzuführen. Daraufhin wurden vom Fahrzeugführer des Löschgruppenfahrzeuges folgende Einsatzaufträge erteilt:

Der Angriffstrupp führte einen Innenangriff zur Menschenrettung, über den Haupteingang, in das Erdgeschoss des Wohnanwesens durch. Der Wassertrupp baute, vom nächstgelegenen Unterflurhydranten, eine Wasserversorgung auf, rüstete sich im Anschluss mit Atemschutzgeräten aus und führte einen Innenangriff zur Menschenrettung  in das Dachgeschoß des Anwesens durch.

Von  den beiden eingesetzten Trupps wurden in der Anfangsphase drei Personen aus dem Haus gerettet.

Der Fahrzeugführer des Löschgruppenfahrzeuges setzte im weiteren Verlauf des Einsatzes zwei weitere Trupps unter Atemschutz zur Menschenrettung im Gebäude ein. Vom dritten Stoßtrupp konnte daraufhin eine Person aus dem Obergeschoßbereich gerettet und in Sicherheit gebracht werden. Der vierte Trupp rettet unterdessen einen weiteren Verletzten aus dem Erdgeschoß.

Nach Übungsende wurde das Wohnanwesen durch die Feuerwehr Geiselöring mittels Überdrucklüfter belüftet.

Im Anschluß an die Einsatzübung erfolgte die Manöverkritik durch den Kommandanten der Feuerwehr Geiselhöring, Roland Matejka, und dem Leiter Atemschutz der Feuerwehr Geiselhöring, Zugführer Bernd Hirschmann.

Ein besonderer Dank gilt dem Hauseigentümer, der uns freundlicherweise  das Übungsobjekt zur Verfügung gestellt hat.

Auch möchten wir uns bei der RUD, der Johanniter aus Regensburg, bedanken, die für das Schminken der Opfer zuständig waren.

Ende November 2017 beginnt eine neue Ausbildungsgruppe für Atemschutzgeräteträger ihre Ausbildung. Nach momentanem Planungstand gehören dieser 15 angehende Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren Geiselhöring, Sallach und Wallkofen an.

Vereinsausflug 2017 – Rundfahrt durch den Bayrischen Wald

Am Samstag, den 14.10.2017 um 08:00 Uhr starteten 54 Kameraden zu unserem diesjährigen Vereinsausflug. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir in den Bayrischen Wald.

Dort besichtigten wir die Bärwurz-Brennerei Böbrach mit Verkostung ausgewählter Spezialitäten. Von dort ging es zur Weinglaspyramide in Zwiesel diese ist mit ihren über 8 Metern die größte auf der Welt. Darauf folgte die Glaserlebniswelt Joska in Bodenmais dort wurde sich zu Mittag gestärkt bevor man sich in die Verkaufsbereiche zur Besichtigung und zum Einkauf begab. Zum Abschluss der Tour wurde der Grenzbahnhof Bayrisch Eisenstein angefahren. Dort konnten wir den früher bestehenden Grenzverlauf besichtigen. Darüber hinaus bestand die Möglichkeit sich mit frischen Getränken und Oblaten eindecken.

Während der Fahrt zu unseren verschiedenen Besichtigungs-Stationen erzählte uns unsere Reiseleiter, Alfons Wagner vieles über den Nationalpark und die verschiedenen Orte die auf unsere Strecke gelegen sind.

Die Vorstandschaft bedankt sich nochmals ganz herzlich bei allen Mitfahrenden. Ein großes Dankeschön geht an unseren Reiseführer, Alfons Wagner und unseren Busfahrer, Richard Steubl.

Truck Rescue Trainer in Aiterhofen

Am Freitagnachmittag konnten 9 Kameraden unserer Wehr die Möglichkeit nutzen am Truck Rescue Trainer zu üben.

Dieser wurde von der Feuerwehrschule Regensburg zur Verfügung gestellt, um an diesem die richtige Handhabung der Rettungsgeräte und der Rettungsplattform zu trainieren.

Unter der Anleitung von dem Kameraden Hierl (FF Leiblfing), Hausladen (FF Straßkirchen) und Kelnhofer (FF Aiterhofen) konnte die Aufstellung der Rettungsplattform, ansetzen der Rettungsgeräte und dass fachgerechte Befreien einer eingeklemmten Person praktisch durchgeführt werden.

Gruppenstunde der Kinderfeuerwehr: Schatzsuche

Am Freitag, 13.10.2017, ging es für die Kinderfeuerwehr raus in den Wald. Bei herrlichem Herbstwetter fanden die Kinder eine Schatzkarte. Darauf war ein Weg eingezeichnet mit verschiedenen Hinweisen, denen sie folgen sollten. Während dieser spannenden Reise mussten so manche Aufgaben gelöst werden. Am Ende wurde der Schatz gefunden und alle Kinder durften sogar ein paar Edelsteine mit nach Hause nehmen, als Beweis für die Schatzsuche.

MTA Basisprüfung

Am Samstag, den 30.09.2017 haben in der Feuerwehr Leiblfing unsere „neuen“ Kameraden der Wehr die Prüfung für das Basismodul der MTA Ausbildung abgelegt. Alle Kameraden haben die zweiteilige Prüfung (schriftlicher und praktischer Teil) bestanden.

Wir gratulieren euch zu diesem wichtigen Abschnitt in der Feuerwehrgrundausbildung und wünschen euch für den weiteren Abschnitt alles Gute.

Atemschutzübung - angenommener Wohnhausbrand

Am Freitag, den 29.09.2017 wurde eine reale Übung zum Thema Brandeinsatz abgehalten.

Gemeldet war ein Brand Wohnhaus mit Personen in Gefahr. Während der Anfahrt rüsteten sich bereits die Atemschutzträger für den Einsatz aus. Als erste Lage beim Eintreffen am Übungsobjekt war eine starke Rauchentwicklung im Erdgeschoss des Einfamilienhauses  zu vermelden.

Bei der Erkundung durch den Gruppenführer des erst eintreffenden Fahrzeuges wurde kein direkter Zugang zum Gebäude sowie eine Person am Fenster im Obergeschoss festgestellt.

Die folgenden Befehle waren zum einen die Person mittels Steckleiter zu retten, zum anderen an den zweiten Angriffstrupp über die Haustüre mit der Personensuche im Erdgeschoss zu beginnen.

Ein weiterer Trupp wurde ins Obergeschoss geschickt und fand dort eine Person nach Suizid vor. Diese wurde aus dem Gebäude gebracht.

Der erste Trupp wurde aufgrund einer Durchzündung verletzt und musste durch den Sicherungstrupp aus dem Gebäude gerettet werden. Weitere Trupps gingen in das Gebäude vor und bekämpften den Brand und konnten die vermissten Personen retten.

Außerhalb des Gebäudes wurde ein Verwundeten-Sammelplatz und die Erstversorgung der Verletzten eingerichtet. Die Maschinisten der beiden Fahrzeuge übernahmen die Verkehrsabsicherung und die Ausleuchtung der Einsatzstelle.

Unser Zugführer Bernd Hirschmann informierte nach der Übung über die Besonderheiten beim Vorgang eines solchen Einsatzgeschehens und gab wichtige Hinweise für zukünftige Einsätze. 

Dank an unsere Johanniter die uns bei solchen Übungen immer wieder unterstützen und immer gern gesehen sind.

Deutsche Jugendleistungsspange

Am Samstag, den 23.09.2017 hat unsere Jugendgruppe die Deutsche Jugendleistungsspange in Stallwang erfolgreich bestanden.

Die Jugendgruppe hat sich in den letzten Wochen in zahlreichen Übungs- und Trainingsstunden auf diesen besonderen Termin vorbereitet. 

Es besteht alle 2 Jahre die Möglichkeit die Deutsche Jugendleistungsspange im Landkreis abzulegen. Dies ist eine besondere Auszeichnung für unseren Nachwuchs in den Feuerwehren die sich für die Gemeinschaft engagieren.

Zu den Aufgaben die als Einzel- oder Gruppenaktionen zu absolvieren waren, zählten:

Kugelstoßen

Staffellauf


Schnelligkeitsübung


Löschangriff

Herzlichen Glückwunsch an alle Jugendlichen die die Deutsche Jugendleistungsspange erhalten haben. Seit stolz auf euch und macht weiter so.

Gruppenstunde der Kinderfeuerwehr: Besuch des THW

Bei der letzten Gruppenstunde der Kinderfeuerwehr am 15.09.2017, durften wir uns über Besuch vom THW freuen. Sie hatten natürlich auch eines ihrer Fahrzeuge mitgebracht, dessen Inhalt den Kindern erklärt und mit vielen Einsatzbeispielen veranschaulicht wurde. Dann ging's an die Praxis: gemeinsam wurde ein Seilzug zwischen Feuerwehrauto und THW Fahrzeug gespannt. Das Balancieren auf dem Seil machte den Kindern besonders Spaß. Übertroffen wurde der Nachmittag dann mit einer Fahrt im THW-Fahrzeug. Zum Abschluss bedankte sich die Kinderfeuerwehr mit einem kleinen Gruß aus Geiselhöring.

Unfall mit Gefahrgut -Einsatzübung-

Am Dienstag den 12.09.2017 wurde die Feuerwehr Geiselhörig um 18:42 Uhr durch die Inspektion zu einer Alarmübung mit dem Stichwort -unklare Rauchentwicklung im Freibad Geiselhöring alarmiert.
 
Lage vor Ort:
In einem Technik raum waren bei Wartungsarbeiten 2 Personen verunfallt und aus einer Flasche Chlorgas ausgetreten.
Als Erstmaßnahmen wurde eine Sicherheitsabsperrung vorgenommen und nach einer Meldung in der Leitstelle die entsprechenden Spezialkräfte nach alarmiert. Dazu gehörten der GWG der Feuerwehr Stadt Straubing mit Chemieschutzanzügen und die Feuerwehr Bogen mit ihrer ABC Einheit und den Anzügen. Von der Feuerwehr Geiselhöring das Dekon P Fahrzeug und die Einheit Messen.  Zur Unterstützung des Einsatzleiters und der notwendigen Kommunikation wurde auch die UG-ÖEL aus Parkstetten mit alarmiert.
 
Das Erst eintreffende Löschfahrzeug aus Geiselhöring stellte eine Wasserversorgung her und unternahm dann eine genauere Erkundung unter schwerem Atemschutz. Ein Eindringen in das Gebäude war jedoch unter gegebenen Umständen so nicht möglich.
Für die anrückenden Spezialkräfte wurde ein eigener Aufstellort auf einem benachbarten Parkplatz eingerichtet und der Abschnitt Gefahrgut unter der Leitung des CBRN-Führers Herrn Englberger aus Straubing gebildet.
Die durchgeführten Messungen außerhalb des Gefahrenbereiches und in Windrichtungen ergaben keine Gefahr für die Bevölkerung.
Zur Entlastung der Eingesetzten Atemschutzträger und weiteren Ausleuchtung der Einsatzstelle wurde die FF Perkam gerufen und am Bereitstellungsplatz eingewiesen.
Nachdem der Dekon-Platz stand und die Einheiten mit Chemieschutzanzügen ausgerüstet waren konnten die Personen aus dem Gefahrenbereich gerettet und ein Leck an einer Chlorgasflasche lokalisiert werden. Im weiteren Vorgehen wurde die havarierte Flasche abgedichtet und in ein Wasserbad gelegt. Die Messungen im Gebäude ergaben einen hohen Wert weshalb eine Lüftung veranlasst wurde.
 
Nach Übungsende und dem Aufräumen der Eingesetzten Gerätschaften fand mit den Übungsbeobachtern KBI Schmitzer, KBM Uttendorfer jun. und KBM Mannes eine Nachbesprechung statt die bis auf ein paar Kleinigkeiten durchwegs positiv war. Auch der Bürgermeister Herbert Lichtinger lies Grüße ausrichten.
Lobenswert war die gute Zusammenarbeit der eingesetzten Kräfte, dafür herzlichen Dank.

Eingesetzte Kräfte:

Geiselhöring 10/1, 40/1, 66/1, 67/1
Straubing 1/52/1, 1/14/1, 1/55/2
Bogen 42/1
Perkam 43/1
Parkstetten 12/1
KBI Schmitzer
KBM Uttendorfer
KBM Mannes

Erste-Hilfe Kurs im Rahmen der MTA Ausbildung

Im Rahmen der MTA Ausbildung für den Feuerwehrdienst wurde am 9. und 10. September ein Erste-Hilfe Kurs mit 16 Stunden im Feuerwehrgerätehaus abgehalten.
Die Einsteiger für den Feuerwehrdienst lernten hierbei die Versorgung von Verletzten und lebensrettende Sofortmaßnahmen.

Ferienprogramm

Am Freitag, 25.08.2017, fand das diesjährige Ferienprogramm der Feuerwehr statt. Alles drehte sich um das Thema "Einsatz". Zuerst durften die Kinder hinter die Türen des Tanklöschfahrzeuges blicken. Ein Feuerwehrmann muss ja schließlich wissen wo die Geräte, die für den Einsatz notwendig sind, ihren Platz haben. Im Ernstfall muss es schnell gehen, auch beim Anziehen der Schutzkleidung, die sich die Kinder dann ganz genau anschauen durften. Im Einsatz unterhalten sich die Feuerwehrmänner per Funk was gleich an Hand eines Spieles getestet wurde. Nach sorgfältiger Vorbereitung und einer kleinen Stärkung hieß es dann "zum Einsatz fertig" und die Kinder durften ein Haus löschen.

Absturzsicherunglehrgang bei der Feuerwehr Geiselhöring durchgeführt

Zum ersten Mal wurde in der Feuerwehr Geiselhöring ein Lehrgang Absturzsicherung durchgeführt. An sechs Ausbildungstagen lernten sieben Teilnehmer alles über den Einsatz und den Umgang mit dem Gerätesatz Absturzsicherung sowie dem Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen.


Nach Unfällen, Stürmen oder Bränden müssen von der Feuerwehr Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen durchgeführt werden. Dazu zählen beispielsweise die Sicherung von Dachstühlen, die Beseitigung von Sturmschäden oder auch das Räumen von schneebedeckten Dächern bei Gefahr. Ebenfalls wird der Gerätesatz Absturzsicherung im Rahmen der einfachen Rettung aus Höhen und Tiefen, in Verbindung mit der momentan in Beschaffung befindlichen Drehleiter, verwendet.


Die Feuerwehr Geiselhöring besitzt momentan einen Gerätesätze Absturzsicherung, der aus Kernmanteldynamikseil, Bandschlingen, Karabinern und Sicherungswesten besteht. Des Weiteren ist ein Gerätesatz Auf- und Abseilgerät vorhanden.


Bevor es an die praktische Ausbildung ging, lernten die Lehrgangsteilnehmer die rechtlichen Grundlagen, Knoten und Stiche, alles über Anschlagpunkte, sowie die Gefahren beim Absturz und des Hängetraumas aus medizinischer Sicht kennen.


Am ersten Praktischen Ausbildungsteil galt es gesichert durch eine Halbmastwurfsicherung kurz HMS, auf einer schiefen Ebene vorzugehen. Ziel dieser Übung war das Wirkprinzip der HMS–Sicherung kennenzulernen.


Weiter ging es mit dem Retten von Personen über Leitern bzw. das Abseilen als Feuerwehrmann aus Gebäuden, beispielsweise bei Notlagen als Atemschutzgeräteträger im Innenangriff, auf dem Lehrplan. Zur Übung musste sich jeder Teilnehmer an einer Fluchttreppe der Firma Juma selbst sichern und dann mit der Feuerwehrleine ablassen. Auch wurden hierbei einzelne Hängeversuche in geringer Höhe durchgeführt um den Auszubildenden zu zeigen, wie es sich nach einem Sturz anfühlt, im Seil zu hängen.


Die Zweite Ausbildungstation des Tages widmete sich dem Thema „Arbeiten auf Dächern“. Hierfür musste jeder Lehrgangsteilnehmer gesichert durch den Gerätesatz Absturzsicherung einen Vorstieg auf einem Satteldach durchführen. Hierfür stellte uns freundlicherweise unser Kommandant, Roland Matejka, sein Wohnanwesen zur Verfügung.


Der Samstag stand dann ganz im Zeichen der praktischen Ausbildung.


Im ersten Teil wurde der senkrechte Vorstieg an einer Außenleiter bei der Fa. Hahn GmbH, unter Verwendung der Absturzsicherung, geübt.


Der zweite Teil war ein waagrechter Querstieg am Geländer einer Brücke.


Am letzten Ausbildungstag musste dann von jedem Lehrgangsteilnehmer ein Baukran, gesichert durch den Gerätesatz Absturzsicherung, bestiegen werden. Im Anschluss an die Übung konnten die sieben Teilnehmer ihre Teilnahmebescheinigung in Empfang nehmen.


Lehrgangsleiter Bernd Hirschmann bedankte sich recht Herzlich bei den Firmen und Privatpersonen, welche uns freundlicherweise Übungsobjekte zur Verfügung stellten. Ebenfalls dankte er den Ausbildern Florian Saxstetter, Christopher Biersack, Matthias Haider, Benedikt Siegrün und von der JUH Regensburg Ramona Fuchs für die Unterstützung bei der Durchführung des Lehrganges.


Ein besonderer Dank gilt der Feuerwehr Sünching, welche uns für die praktische Ausbildung einen zweiten Absturzsicherungssatz zur Verfügung stellte.


Am Lehrgang nahmen Teil:
Sebastian Hansbauer, Isabella Matejka, Roland Matejka, Armin Springer, Armin Troppmann, Michael Wittmann, Markus Würzbauer

Angenommener Brand bei der Firma Münich in Geiselhöring

Am vergangenen Freitag fand eine Einsatzübung für die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Geiselhöring statt. Übungsannahme war ein Brand/ Rauchentwicklung nach einer Explosion in einer Firmenhalle.

Am Übungsort, einer Maschinenhalle der Firma Münich Bau, stellte sich folgende Lage dar:

Beim Wechseln der Gasflasche eines gasbetriebenen Gabelstaplers kam es zu einer Explosion und in Folge zu einer starken Rauchentwicklung. Es wurden insgesamt drei Personen vermisst, die schnellstmöglich gefunden und gerettet werden mussten.

Die beiden Gruppenführer gaben jeweils dem Angriffstrupp den Befehl der Personensuche und Menschenrettung. Nach Aufbau der Wasserversorgung vom nahegelegenen Unterflurhydranten konnte zeitnah mit dem Innenangriff begonnen werden. Durch die mit Nebel verrauchte Halle war die Sicht erschwert und die eingesetzten Trupps mussten sich vorsichtig vortasten. Bei der Explosion wurde eine Person, dargestellt durch eine Übungspuppe, unter Schalungselementen eingeklemmt. Die Person wurde nach Auffinden vom Atemschutztrupp befreit und nach draußen gebracht. Auch die zweite vermisste Person wurde schnell gefunden und gerettet.

Etwas schwieriger gestaltete sich die Suche der dritten Person. Diese befand sich hinter einer unverschlossenen Tür eines Nebenraums. Zum Schluss wurde aber auch diese, dargestellt durch ein Mitglied der Jugendfeuerwehr, erfolgreich gefunden. Als Schutz gegen den Rauch kam eine Fluchthaube zum Einsatz und die Person wurde ins Freie begleitet. Zu Letzt galt es noch die Maschinenhalle mittels zweier Überdrucklüfter vom Übungsrauch zu befreien.

Nachdem Übungsende wurde kurz auf den Ablauf eingegangen. Jeder eingesetzte Trupp schilderte seine Sicht der Übung und es konnten offene Fragen und kleine Fehler angesprochen werden. Übungsleiter Benedikt Siegrün zeigte allen Teilnehmern die Gefahrenpunkte bei solch einem Szenario. Im Anschluss konnten noch die betriebseigene Tankstelle, der Gefahrgutraum und die Photovoltaikanlage besichtigt werden. 

 

Ein besonderer Dank gilt der Firma Münich Bau Geiselhöring für die zur Verfügung gestellte Firmenhalle mit Gabelstapler und dem Rundgang durch den Betrieb.

 

Eingesetzte Kräfte:

FF Geiselhöring: MTW, LF 16/12, TLF 16/25 

 

Bericht: SB

Gruppenstunde der Kinderfeuerwehr: Grillfest

Am Freitag, 28.07.2017, hat sich die Kinderfeuerwehr zum Abschluss vor den Sommerferien, zu einem gemütlichen Beisammensein auf dem Freizeitgelände getroffen. Der Wettergott meinte es gut mit uns und so konnten wir bei Sonnenschein  den Grill anfeuern und gemeinsam mit der Jugendgruppe ein paar schöne Stunden verbringen. Zum Abschluss durften wir dann noch Paul offiziell an die Jugendgruppe übergeben und wir wünschen ihm weiterhin viel Spaß bei der Feuerwehr.

Bürgerfest Geiselhöring

Wir waren dieses Jahr am 01. und 02. Juli 2017 mit einem Stand am Geiselhöringer Bürgerfest vertreten.

Bei strahlendem Sonnenschein war der Markt an beiden Tagen sehr gut besucht.

Unsere köstlichen Baguettes kamen bei den Besuchern des Marktes sehr gut an.

Selbstverständlich gab es zu den Baguettes auch die passenden Getränke.

 

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Besuchern unseres Standes.

Leistungsabzeichen „Technische Hilfeleistung“

Am Freitagabend zeigten zwei Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Geiselhöring eine gute Leistung bei der Leistungsprüfung in Technischer Hilfeleistung der verschiedenen Stufen. Für diese Aufgabe bestens vorbereitet wurden sie von ihren Ausbildern dem 2. Kommandanten Stefan Allmeier, Zugführer Bernd Hirschmann und Gruppenführer Patrik Hierl.

Das Schiedsrichterteam mit Kreisbrandinspektor Werner Schmitzer, Kreisbrandmeister Moritz Mannes und Kreisbrandmeister Josef Solleder fanden lobende Worte für den reibungslosen Ablauf und den guten Kenntnissen der Teilnehmer.

Folgende Abzeichen wurden nach Bestehen der Prüfung verliehen.

In der Gruppe 1 erhielt Gruppenführer Patrik Hierl Stufe 4, Maschinist Martin Enghofer Stufe 3, Raimund Springer Stufe 1, Markus Würzbauer Stufe 1, Isabella Matejka Stufe 1, Enis Stjepanovic und Martin Powolny Stufe 1.

In der Gruppe zwei erhielten Gruppenführer Bernd Hirschmann Stufe 3, Maschinist Thomas Singer Stufe 3, Michael Wittmann Stufe 4, Johannes Plank Stufe 5, Sebastian Hansbauer Stufe 4, Benedikt Sigrün Stufe 4, Gerhard Lichtinger Stufe 4, Andreas Enghofer Stufe 3 und Klaus Lichtinger Stufe 4.

2. Kommandant der Feuerwehr Geiselhöring hat geheiratet

Unser 2. Kommandant, Stefan Allmeier hat am Samstag, den 27. Mai 2017 seiner Frau Karina sein „Ja-Wort“ gegeben. Nach der Trauung im Bürgerhaus Geiselhöring ging es ins Gasthaus Hagn nach Sallach an dem das frisch vermählte Brautpaar gebührend Empfangen wurde.

Nach dem sie ihre ersten Aufgaben gemeinsam gemeistert hatten gratulierten die Kameraden dem Ehepaar.

Natürlich durfte ein Geschenk für die beiden nicht fehlen.

Dieses durften die beiden bei ihnen Zuhause im Garten bewundern. 

  

Liebe Karina,

lieber Stefan,

die Kameraden der Feuerwehr möchten euch auf diesen Weg nochmal alles Gute und viel Glück auf Eurem gemeinsamen Lebensweg wünschen!!!

 

Für alle Kameradinnen und Kameraden

 

Roland Matejka                                                       Armin Springer

1. Kommandant                                                       1. Vorstand

Gruppenstunde der Kinderfeuerwehr: Element Wasser

Die letzte Gruppenstunde der Kinderfeuerwehr war dem Element Wasser gewidmet. Der Wettergott meinte es gut mit uns und so konnten die Kinder ihre Badesachen rausholen und das Element Wasser mit allen Sinnen erleben. Nachdem die Wasserversorgung hergestellt war wurde das Wasser zuerst mit dem Schwamm und dann mit dem Becher auf einem eigens hierfür präparierten Helm transportiert. Hier war Teamgeist gefordert. Anschließend wurde der Rasensprenger in Betrieb genommen und beim Laufen durchs kühle Nass hatten die Kinder jede Menge Spaß. Zum Abschluss gab's noch eine Wasserbombenschlacht, damit auch ja keiner trocken geblieben ist.

Angenommener Gefahrgutunfall im Südstärke - Werk in Sünching

Am Samstag, den 06.05.2017, nahm die Feuerwehr Geiselhöring an einer Landkreisübergreifenden Übung in Sünching teil.

Im Südstärke Werk in Sünching wurde folgende Lage angenommen:

Eine Schulklasse befand sich auf einer Betriebsbesichtigung des Südstärke Werkes in Sünching. Aufgrund eines technischen Defektes kam es, während der Besichtigung, zum Austritt von Salzsäure, wobei eine unbekannte Anzahl von Schülern verletzt wurde. .

Um 09:10 Uhr erfolgte deshalb die Alarmierung der Feuerwehren Sünching, Pfatter, Geiselhöring und Mallersdorf, sowie des Rettungsdienstes.

Von der ersteintreffenden Feuerwehr Pfatter wurde umgehend die Menschenrettung, unter schwerem Atemschutz, aus dem Gefahrenbereich eingeleitet. Außerdem wurde der Brandschutz, sowie eine Möglichkeit der Notdekontamination aufgebaut.

Die Feuerwehr Sünching, welche gleichzeitig mit den Kameraden aus Pfatter eintraf, bekam vom Einsatzleiter den Einsatzauftrag, eine Menschenrettung unter Körperschutz Form 3, sprich unter Chemikalienschutzanzügen, durchzuführen. Ebenfalls wurde versucht, das Leck im Bereich des Salzsäuretanks zu schließen. Aufgrund der Beschädigung des Ventiles war ein Schließen jedoch nicht möglich und die auslaufende Salzsäure musste aufgefangen und im weiteren Einsatzverlauf umgepumpt werden.

Die Kameraden der Feuerwehr Mallersdorf unterstützten, nach ihrem Eintreffen an der Einsatzstelle, die Einsatzkräfte aus Sünching und Pfatter mit Atemschutzgeräteträgern und Chemikalienschutzanzügen. Insgesamt kamen im Verlauf der Übung 15 Träger von Chemikalienschutzanzügen zum Einsatz.

Die Feuerwehr Geiselhöring baute aus den Mitteln des Dekontaminationsfahrzeuges einen Dekontaminationsplatz für die eingesetzten CSA–Träger auf. Ebenfalls wurde an dieser Reinigungsschleuß,e am Übergang zum Gefahrenbereich, die Dekontamination der Verletzten durchgeführt. Auch wurden die Kameraden der anderen Feuerwehren mit CSA –Trägern unterstützt.

Die Johanniter Unfallhilfe, Ortsverband Regensburg, übernahmen die Verletzten nach der Dekontamination und richteten einen Behandlungsplatz für die elf, schwerverletzt geschminkten, Schüler ein. Unterstützung erhielten Sie hierbei von den Feuerwehrkameraden, aller eingesetzten Einheiten.

Nach ca. 2 Stunden konnten die Übung erfolgreich beendet werden.

Im Anschluß an die Einsatzübung erfolgte die Manöverkritik durch den Einsatzleiter der Feuerwehr Sünching, Stefan Kirmeier, sowie Übungsleiter, Zugführer Bernd Hirschmann, aus Geiselhöring. Insgesamt nahmen an dieser Übung über 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst teil.

Von Seiten der Feuerwehr Sünching wurden die anwesenden Einsatzkräfte zu einer Brotzeit ins Feuerwehrhaus eingeladen. Der Übung wohnte auch der 1. Bürgermeister der Gemeinde Sünching, Robert Spindler, bei.

Die Feuerwehr Geiselhöring möchte sich recht herzlich bei der Feuerwehr Sünching für die Einladung bedanken. Außerdem gilt der Dank allen eingesetzten Kräften aus beiden Landkreisen für die reibungslose Zusammenarbeit. Auch möchten wir uns bei der RUD, der Johanniter aus Regensburg, bedanken, welche, unter der Leitung von Frau Ramona Fuchs, für das Schminken der Opfer zuständig waren.

Ein besonderer Dank gilt auch der Firma Südzucker, die uns freundlicherweise das Übungsobjekt zur Verfügung gestellt hat.

Die Feuerwehr Geiselhöring war unter der Leitung des Kommandanten Roland Matejka, mit 15 Mann, dem Kommandowagen, dem Mannschaftstransportwagen, dem Gerätewagen Logistik 1 und dem Dekontaminationsfahrzeug - Personen bis 14:00 Uhr im Übungseinsatz.

 

Eingesetzte Kräfte:

FF Sünching: MZF, HLF 20/20, LF 20/20, V – LKW, P 250

FF Pfatter: HLF 20/16,

FF Geiselhöring: Kdow, MTW, V – LKW, Dekon – P

FF Mallersdorf: MZF

Johanniter Unfallhilfe Ortsverband Regensburg: RTW, KTW

Polizei Wörth

 

Fotos:

Mit freundlicher Genehmigung:

Erich Ertl - Sünching

Feuerwehr Geiselhöring

Johanniter Unfallhilfe Ortsverband Regensburg

Danke für die Bereitstellung.

Wettbewerb des Feuerwehrmagazins

Großes Lob geht an unsere Jugendwarte 

Sie haben sich mit ihrer Idee „Geburtstagskarte“ zur Nachwuchsgewinnung am Wettbewerb "Goldenes Sammelstück" des Feuerwehrmagazins beworben.

Am heutigen Montagabend wurden in Bremen die Gewinner bekannt gegeben. Wir haben bei der Online Abstimmung und der Jury Abstimmung den 1. Platz gemacht und haben ein Preisgeld vom 1.111 € für unsere Jugendarbeit erhalten.

Einen ausführlicher Bericht wurde auf der Homepage des Fachmagazins veröffenlicht.

Hier geht es zum Beitrag des Feuerwehrmagazins

Stadtrat investiert in die Sicherheit der Bürger

Die 2015 durchgeführte Bedarfsplanung hatte die Notwendigkeit einer Drehleiter in Geiselhöring ergeben. Erforderlich ist diese zur Personenrettung und für die Sicherstellung der Löscharbeiten. Nachdem nach der Bemusterung und einer gemeinsamen Ausschreibung mit Langquaid, Bad Abbach, Mainburg und Neustadt an der Donau nun die Angebote vorlagen wurde vom Stadtrat der Kauf einer Drehleiter beschlossen.

Am 2. Juni findet nun die erste Bau-Besprechung in Karlsruhe statt. Voraussichtlich ist mit Lieferung der Drehleiter im Frühjahr 2018 zu rechnen. Bis zum Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses wird die Drehleiter in der bereits angemieteten Halle in der Hadersbacher Straße untergestellt wo auch der Dekon-P untergebracht ist.
Für die freiwillige Feuerwehr Geiselhöring beginnen nun schon soweit als möglich die Ausbildungen für dieses Fahrzeug.

Dankeschön der Schulkinder

Am Dienstag, den 16.05.2017, hat sich die Klasse 3a der Grund- und Mittelschule Geiselhöring mit einer kleinen Aufmerksamkeit bei uns bedankt.

Am 26.04.2017 wurde der Klasse die Arbeit der Feuerwehr Geiselhöring vorgestellt. Für diese Vorführung hat sich die Klasse bei unseren Kameraden herzlich bedankt.

Vielen Dank aller Kameraden an die Klasse 3a.

Florianifest der FF Altmünster

Am Samstag, den 13.05.2017, hat unser Patenverein aus Altmünster (Österreich) sein Florianifest gefeiert.

Wir waren mit einer Abordnung von 18 Kameraden/Innen vor Ort und haben das Fest gemeinsam mit unseren Kameraden gefeiert.

Begonnen hat es mit dem festlichen Auszug zur Kirche, nach dem Gottesdienst wurde die Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal vollzogen. Der Abschluss wurde mit der Marktmusik Altmünster und den geladenen Gästen  bei einem gemeinschaftlichen Abend im Agra Bildungszentrum gefeiert.

Gruppenstunde der Kinderfeuerwehr: Parkour

Bei der letzten Gruppenstunde der Kinderfeuerwehr kamen die kleinen Feuerwehrfrauen und -männer ganz schön ins Schwitzen. Es galt einen Parkour zu überwinden und dabei am Ende auch noch mit möglichst viel Wasser anzukommen. Zuerst mussten wir unsere Wasserentnahmestelle natürlich vorbereiten. Die Kinder durften sich einen Unterflurhydranten näher anschauen und ein Standrohr setzen mit B-Schlauch zum Verteiler. Dann hieß es Wasser marsch und zwei große Wannen wurden mit Wasser gefüllt. Auf das Stichwort zur Übung fertig traten dann 2 Teams gegeneinander im Parkour an. Bei der Bobbycar Strecke ging's um Schnelligkeit, der Knoten forderte die Kinder in Geschicklichkeit und beim D-Schlauch Kegeln und Becher abspritzen musste genau gezielt werden. Zum Schluss gab's einen Sieger - die Kinderfeuerwehr Geiselhöring.

Florianifest

Am Sonntag, den 30.04.2017, hat unser jährliches Florianifest stattgefunden. Die Mühen der Organisation und Aufbauens haben sich gelohnt. Wir wurden mit einem sonnigen Tag für alles entschädigt.

Der Besucherandrang war in diesem Jahr so stark das wir während des Tages zusätzliche Garnituren für unsere Gäste aufstellen mussten.

Zu Beginn stand wieder der Kirchenumzug der FF Geiselhöring mit den Ortsfeuerwehren. Nach der Kirche zog der Zug über das Kriegerdenkmal zur Kranzniederlegung zum Gerätehaus zurück. Hier wurden im Feierlichen Rahmen Kameraden für Ihre langjährigen Dienste geehrt.

Nach den Ehrungen ging es zum Mittagessen über.

Für die kleinen Gäste stand wieder eine Hüpfburg und das Kinderschminken zur Verfügung. Nachmittags bestand für die Kinder die Möglichkeit mit dem Feuerwehrauto mitzufahren.

Am Nachmittag boten wir neben Kaffee und Kuchen noch Musikalische Unterhaltung mit der Blaskapelle Hirschling.

Um 19:00 Uhr eröffneten wir unsere Bar in der wir mit den Gästen den schönen Tag ausklingen lassen haben.

Großer Dank geht an die Bevölkerung des Gemeindegebietes Geiselhöring die uns über den Tag besucht haben und diesen Tag erst gelingen haben lassen.

Vielen Dank an die Kameraden die bei der Organisation, dem Aufbauen und beim Festablauf mitgeholfen haben.

Besuch von Schulkindern in der FF Geiselhöring

Am heutigen Mittwoch hat eine Klasse der Mittelschule Geiselhöring die FF Geiselhöring besucht und sich über die Tätigkeiten und Abläufe der Wehr informiert.

Unser 1. Kommandant Roland Matejka und Jugendwart Patrik Hierl standen den Schülern und Schülerinnen bei Ihren Fragen Rede und Antwort.

Sie konnten in die Schutzanzüge schlüpfen um zu sehen mit welcher persönlichen Ausrüstung zu den Einsätzen gefahren wird.

Das LF 16 wurde den Schülern und Schülerinnen mit den kompletten Gerätschaften genauer vorgeführt und erklärt.

Zum Schluss hat Kommandant Roland Matejka auf unsere Jugendfeuerwehr hingewiesen bei der jeder Nachwuchs recht herzlich willkommen ist.

Frühjahresputz bei der Feuerwehr

Am heutigen Samstag hat der Frühjahresputz bei uns stattgefunden.

Ab 09:00 Uhr haben ca. 15 Kameraden die Gerätschaften und die Fahrzeuge innen wie außen auf Vordermann gebracht. Zum Ausklang der Aktion und als Dank für die sehr gute Mithilfe wurde zum Abend der Grill angeworfen und in geselliger Runde der Tag ausklingen lassen.

Vielen Dank an die Kameraden die bei dieser Aktion tatkräftig unterstützt haben.

Ein sehr großer Dank geht an Manfred Lang der uns seine Waschhalle für die Reinigung unserer Fahrzeuge zur Verfügung gestellt hat.

Bierbänke aufbereiten

Am Samstag, den 08.04.2017, hat unser Gerätewart Martin Enghofer zur Aktion „Wir richten unsere Bierbänke her“ aufgerufen.

Um 08:00 Uhr morgens ging es mit 100 Bierzeltgarnituren in die FA. AMVIAN um diese mit einem neuen Anstrich zu versehen. 

Über den Tag verteilt wechselten sich die Kameraden an den verschiedenen Stationen zur Bearbeitung ab.

Diese wurden wie folgt aufgebaut:

Nachziehen der Schraubverbingungen

Abschleifen des alten Anstrichs

Anbringen Erstanstrich

Zwischenschleifen

Zweitanstrich

 

Vielen Dank an die Kameraden die sich an der Aktion beteiligt haben.

Ein besonderer Dank geht an die Firma AMVIAN die uns in Ihrem Hallenbereich einen Platz zur Verfügung gestellt hat.

Gruppenstunde der Kinderfeuerwehr: Löschen

Bei der Gruppenstunde der Kinderfeuerwehr am Freitag, 07.04.2017, stand alles unter dem großen Thema Löschen. Zuerst stand ein Theorie-Teil auf dem Programm in dem die Kinder erfuhren, was brennt, warum ein Brand entsteht und natürlich wie man diesen löschen kann. Kleinlöschgeräte wurden vorgestellt und von den Kindern ganz neugierig unter die Lupe genommen. Dann wurde es ernst, die Kinder durften einen Pulverlöscher ausprobieren und waren ganz begeistert, wie schnell das Feuer aus war. Die Kübelspritze wurde dann auch noch getestet – da war dann schon ein bisschen Pumpkraft gefordert. Zum Abschluss konnten die Kinder ihr Wissen bei einem richtigen Wissentest unter Beweis stellen – natürlich haben alle bestanden – und dafür gab´s einen Anstecker der Kinderfeuerwehr, der dann gleich ganz stolz ans Oberteil geheftet wurde.

UVV Schulung

Am Freitag, den 07.04.2017, hat die jährlich durchzuführende UVV Schulung stattgefunden.

Unser Kommandant Roland Matejka hat mit Hilfe einer Präsentation auf die unterschiedlichsten Gefahren und Unfallsituationen während der Anfahrt zum Gerätehaus, dem Ankleiden/Ausrücken, an der Einsatzstelle und bei der Rückkehr im Gerätehaus hingewiesen.

Um die trockene Schulung nicht langweilig abzuschließen wurden frisch gegrillte Ripperl mit verschiedenen Salaten und Beilagen aufgetischt.

Jahreshauptversammlung

Sehr guten Besuch verzeichnete am Freitag, den 24.03.2017 die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Geiselhöring im Saal des Gerätehauses. Den Berichten der Führungsmannschaft war dabei zu entnehmen, dass die Wehr im vergangenen Jahr insgesamt 119 Mal im Einsatz gewesen und – in allen Bereichen zusammengenommen – 9680 Stunden absolviert hat. Besonders gefordert war man im Sommer bei der Beseitigung von Schäden durch die Starkregenereignisse in Simbach am Inn und in der eigenen Gemeinde. Mehrere der Aktiven wurden dafür mit der Fluthelfermedaille 2016 ausgezeichnet.

Vorsitzender Armin Springer erinnerte daran, dass es im letzten Jahr bei den Neuwahlen der Führungsmannschaft auf einigen Posten Veränderungen gegeben habe. Vorsitzender Werner Schmitzer und sein Stellvertreter Helmut Woldrich sowie Schriftführer Hans Niedermeier übergaben ihre Ämter. Dann gab Springer einen Überblick über zahlreiche Aktionen der Feuerwehr im Jahr 2016.

Besonders hob er den Kauf eines sogenannten Sprungretters zur Personenrettung aus Gebäuden oder zur Sicherung absturzgefährdeter Personen hervor, der aus der Feuerwehrkasse finanziert worden sei. Dem Kassenbericht von Max Heinzlmeir war zu entnehmen, dass eben diese Anschaffung mit dazu beigetragen hat, dass trotz erfreulicher Einnahmen aus Veranstaltungen wie dem Florianifest sich der Kassenbestand um rund 1000 Euro gegenüber dem Vorjahr verringert hat.

Kommandant Roland Matejka hieß zu Beginn seiner Ausführungen nicht nur den neu ernannten Straubinger Stadtbrandrat Stephan Bachl, sondern auch einige Kommandantenkollegen aus den Ortsteilen der Gemeinde willkommen und betonte, dass man immer auf gute Zusammenarbeit der Feuerwehren untereinander bedacht sei. Dies in gleicher Weise auch mit dem Roten Kreuz: Ab 01. Mai werde in Geiselhöring am Feuerwehrhaus ein Rettungswagen stationiert sein. Dann ließ der Kommandant in einem Bilderrückblick Einsätze und Aktionen der Geiselhöringer Feuerwehr Revue passieren und nannte Zahlen. „119 Einsätze mit 1418 Stunden hatte die Feuerwehr zu leisten. Und wenn wir die Gesamtstunden aus allen Bereichen, zum Beispiel Ausbildung, Fachgruppen oder Gerätewartung mit einbeziehen, ergeben sich 9680 Stunden, also 403 Tage“, berichtete Matejka.

Auf die Mitgliederwerbung eingehend sagte der Kommandant, dass letztes Jahr am Feuerwehrhaus ein Informationstag mit verschiedenen Vorführungen durchgeführt worden sei. Hierzu habe man alle 18- bis 40-Jährigen angeschrieben und eingeladen. Sechs neue Mitglieder habe man dadurch gewonnen – die erhoffte Resonanz allerdings sei größer gewesen. Für die Geiselhöringer Feuerwehr sei es nicht leicht die Tagesalarmsicherheit zu gewährleisten, weil viele Aktive beruflich auswärts tätig und somit nicht bei Einsätzen verfügbar sind. Deswegen danke er auch besonders den Firmeninhabern vor Ort, so Roland Matejka, die ihre Bediensteten im Notfall freistellten.

Sehr deutlich äußerte sich der Kommandant auch zu den Schwierigkeiten, die es durch die Herstellerfirma beim Kauf der Drehleiter gebe. Hier müsste eventuell ein Gericht entscheiden. Eine andere Herasuforderung sei der Bau des neuen Gerätehauses an der Hadersbacher Straße, in das man hoffentlich 2019/2020 werde einziehen können. Anregungen zu dessen Gestaltung seien durchaus erwünscht, weil die Planungen noch liefen.

Stadtbrandrat Stephan Bachl vom Patenverein Straubing hob in einem Grußwort ebenfalls die gut funktionierende Zusammenarbeit mit der Geiselhöringer Feuerwehr hervor. Nur gemeinsam ließen sich heutzutage die vielfältigen Aufgaben bewältigen, für die aber die Freiwilligkeit nicht überstrapaziert werden dürfe.

Anschließend wurden von Kommandanten Roland Matejka und seinem Stellvertreter Stefan Allmeier Ernennungen ausgesprochen. Zusammen mit Bürgermeister Herbert Lichtinger ging es dann an die Ehrungen.

Eine Ehrung erhielten:      

Feuerwehranwärter  Dominik Grämmer / Uli Karl

Feuerwehrmann Martin Powolny/Andreas Meininger/Raimund Springer

Feuerwehrfrau Isabella Matejka

Dienstalter

10 Jahre Patricia Hierl, Andreas Enghofer, Martin Enghofer

30 Jahre Hörndl Armin, Christian Stautner, Armin Troppmann

40 Jahre Ulrich Schopf 

Ein spezieller Dank ging an Helmut Woldrich und Helmut Gruber die aufgrund der derzeit noch gültigen Altersgrenze von 63 Jahren aus dem aktiven Dienst ausscheiden.

Im Namen der Stadt sprach Bürgermeister Herbert Lichtinger den Mitgliedern der Feuerwehr Anerkennung dafür aus, dass sie im Jahr 2016 so viele Einsätze gemeistert haben. Vom Stadtrat sei ein Feuerwehrbedarfsplan erstellt worden, um notwendige Investitionen besser planen zu können. Der Kauf der Drehleiter und der Neubau des Gerätehauses sowie die Anschaffung eines HLF-Fahrzeugs seien darin unter anderem vorgesehen. Der Zusammenarbeit mit den Ortsteilfeuerwehren komme immer stärkere Bedeutung zu. Kreisbrandinspektor Werner Schmitzer nahm anschließend zu einigen aktuellen Themen des Feuerwehrwesens Stellung und dankte allen Helfern, die bei der Flutkatastrophe in Simbach am Inn oder auch bei den heimischen Unwetterszenarien im Einsatz waren. Er mahnte aber auch an, dass die Bevölkerung die freiwillige, ehrenamtliche Tätigkeit der Feuerwehren, etwa bei wirklich nur geringfügigen Wasserschäden, nicht missbrauchen solle. Allen bei den Fluteinsätzen eingesetzten Feuerwehrleuten verlieh der KBI dann die Fluthelfermedaille 2016.

BRK-Bereitschaftsleiter Martin Schmauser hob die verbesserte Zusammenarbeit mi der Feuerwehr hervor, zeigte sich dankbar für die gefundene Stellplatzlösung in Zusammenhang mit der Stationierung eines Rettungswagens in Geiselhöring und gratulierte zur guten Jugendarbeit in der Feuerwehr, über die anschließend Ludwig Reitinger junior (Kinderfeuerwehr) und Patrick Hierl (Jugendfeuerwehr) in Präsentation berichteten. Das Ziel beider Gruppen sei es, bei den Buben und Mädchen das Interesse für die Feuerwehr zu wecken, durch diverse altersgerechte Angebote und Übungen ihre Fähigkeiten und ihr Wissen zu schulen und sie zu motivieren, sich einmal als Aktive in der Feuerwehr einzubringen.

 

Allgemeine Laber-Zeitung vom 27.03.201

Gruppenstunde der Kinderfeuerwehr: Spieleralley

Frei nach dem Motto "lasset die Spiele beginnen" traf sich am Freitag, 10.03.2017, die Kinder- und Jugendfeuerwehr Geiselhöring zu einer gemeinsamen Gruppenstunde. Es wurden Trupps ausgelost bestehen jeweils aus einem Kind und einem Jugendlichen um die Gemeinschaft zu fördern. Die Trupps traten dann in einer Spielerallye gegeneinander an. Es gab ganz unterschiedliche Stationen: von UNO bis Activity war alles dabei. Der Trupp, der die meisten Spiele gewonnen hat, wurde mit einer süßen Überraschung belohnt. Alle waren mit vollem Eifer dabei und zum Ende der Gruppenstunde durften wir mit Freude feststellen, dass Groß und Klein sich wunderbar ergänzt.

Beitrag der Jugendfeuerwehr in Facebook

THL Übung in Zusammenarbeit mit BRK

Am Freitag, den 03.03.2017, hat unser Zugführer Bernd Hirschmann eine größere, praktische Übung zur Handhabung unserer Gerätschaften und der Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst am Einsatzort abgehalten.

Nach Ankunft am Übungsort zeigte sich folgende Lage:

An einer Kreuzung ist es zu einem Zusammenstoß eines PKWs mit einem Traktorgespann gekommen. Dieser war mit Holzstämmen beladen, die durch den Aufprall auf das Fahrzeug fielen. Ein weiterer PKW fuhr auf die Stämme auf.

Nach der ersten Sichtung ist von 5 Verletzten ausgegangen worden. 

Der Einsatzleiter Roland Matejka gab an den Gruppenführer Thomas Singer des TLF16/25 den Einsatzbefehl, die Beleuchtung und die Personenbefreiung am auffahrenden KFZ durchzuführen. Unter Zusammenarbeit der Besatzung des TLF und GW-L1 konnte mit Hilfe der LIMA der Einsatzbereich großflächig ausgeleuchtet werden. Durch den mitgeführten zweiten Rettungssatz wurde mit der Personenbefreiung begonnen.

An den Gruppenführer Christian Hierl vom LF16/12 ging der Einsatzbefehl, die Personenbefreiung am unter den Baumstämmen befindlichen Fahrzeug zu übernehmen.

Nach Sicherstellung des Brandschutzes und der Absicherung der Baumstämme konnte mit ständiger Absprache von Einsatzleitung und dem Leiter des BRK mit der Personenrettung begonnen werden. Hierzu wurden für die Insassen die schonendsten Zugänge am Fahrzeug eröffnet.

Das freie Personal hatte ständig ein Auge auf die Absicherung der Baumstämme und hat bei Bedarf schnell reagiert, um eine weitere Gefährdung der Verunfallten und der Einsatzkräfte auszuschließen.

Aufgrund der unklaren Unfalllage war nicht bekannt, um wieviel Personen es sich insgesamt gehandelt hat. Deshalb wurde mit Hilfe einer Wärmebildkamera die Umgebung nach weiteren Verunfallten abgesucht.

Am Schluss der Übung wurde durch den Zugführer auf auffallende Punkte und eventuell andere Möglichkeiten der Arbeitsweise hingewiesen. Ein großer Dank ging an das BRK Geiselhöring für die Unterstützung und Zusammenarbeit bei dieser Übung. Diesen Dank konnte Martin Schmauser (BRK) zurückgeben und betonte wie wichtig die praktischen und realitätsnahen Übungen auch für seinen Bereich sind.

Beide lobten die Schminkarbeiten an den Übungsopfern, die Frau Ramona Fuchs wieder sehr gut ausgeführt hat.

Vielen Dank an Familie Karl die uns die Örtlichkeit und den Fuhrpark zur Verfügung gestellt haben. 

Gruppenstunde der Kinderfeuerwehr: Rauch

Die letzte Gruppenstunde der Kinderfeuerwehr am 10.02.2017 stand unter dem Thema Rauch. Wie oft brennt es in Deutschland, wieviele Menschen sterben dabei und an was? Die Kinder haben fleißig geraten und die richtigen Zahlen kamen ihr natürlich unglaublich hoch vor.  Bei einem kleinen Experiment konnten sie dann sehen, wie Rauch wirkt und wie der Rauchmelder funktioniert und auslöst. Die Kinder sollten sich dann noch Gedanken machen, was passiert wenn es vor ihren Zimmern brennt - hier waren alle ziemlich kreativ. Zum Schluss wurde dann das Atemschutzgerät noch genau unter die Lupe genommen und erklärt. Für das eine oder andere Spiel blieb auch noch Zeit.

Gruppenstunde der Kinderfeuerwehr: Gruppenspiele

Die letzte Gruppenstunde der Kinderfeuerwehr am 13.01.2017 lief auf Grund der schlechten Witterung anders ab als geplant – eigentlich stand eine Fackelwanderung auf dem Programm – da wir uns aber nicht vom Winde verwehen lassen wollten, haben wir den Saal des Feuerwehrgerätehauses kurzer Hand zum  „Spielplatz“ umfunktioniert. Die Kinder konnten so beim „Rübenziehen“ ihre Kräfte messen und waren gemeinsam richtig stark. Beim Nächsten Spiel ging es darum den Mörder von Palermo zu fassen – das war vielleicht spannend-  und wieder mussten die Kinder zusammenhelfen um den Mörder zu schnappen. Beim letzten Spiel machten die Kinder eine Expedition zum Nordpol. Plötzlich lag das Eismeer vor ihnen und sie mussten sich auf 4 Eisschollen zum Festland retten und dabei durfte keiner auf der Strecke bleiben – das war ganz schön schwer – da war nämlich nicht nur Köpfchen sondern auch Teamgeist gefordert. Zum Schluss kamen alle wohl behalten im Ziel an. Die Kinder hatten viel Spaß und fanden es dann auch gar nicht mehr schlimm, dass die Fackelwanderung ausgefallen ist – denn aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Christbaum Sammel-Aktion

Das Weihnachtsfest ist wieder vorbei und es stellt sich die Frage: „Wohin mit dem Christbaum?“

Deshalb bietet die Jugendfeuerwehr am Samstag, den 14. Januar 2017, im Gemeindegebiet Geiselhöring eine Christbaum Sammel-Aktion an.